Alte Zöpfe abschneiden...

Das möchte Sulayman Fidan mit seinem neuen Friseursalon. Ein großer Schritt, bei dem wir ihn mit unserer Kulturpackung unterstüzen wollen. Wir wollen keine Ketten, wir wollen Unternehmer mit einer eigenen Handschrift.

Eine eigene Handschrift hat Laetitia Colombani auch. Sie hat etwas neues gewagt. Nach Schauspiel und Regie. Einfach einen Roman geschrieben. Mal was neues.

Nehmen wir uns doch ein Beispiel an den beiden.

 

Die  Vorleserin

Sabine Scheuermann von VicelinLit geht mit Büchern ins Bett und steht damit auf. Wir sind froh das wandelnde Literaturlexikon dabei zu haben. Und ganz nebenbei: Vorlesen kann sie auch ganz wunderbar.

Die Moderatorin

Die neumünsteraner Künstlerin Kristin Grothe wird die einzelnen Lesungsteile, die Vorleserin, die Autorin und den Gastgeber kunstvoll zu einem Zopf verflechten.

 

Der Gastgeber

Stolz wird uns Fidan, jeder hält das für seinen Vornamen, sein neues Schmuckstück präsentieren. Wird bestimmt keine haarige Angelegenheit.

Der Zopf.

Die Lebenswege von Smita, Giulia und Sarah könnten unterschiedlicher nicht sein. In Indien setzt Smita alles daran, damit ihre Tochter lesen und schreiben lernt. In Sizilien entdeckt Giulia nach dem Unfall ihres Vaters, dass das Familienunternehmen, die letzte Perückenfabrik Palermos, ruiniert ist. Und in Montreal soll die erfolgreiche Anwältin Sarah Partnerin der Kanzlei werden, da erfährt sie von ihrer schweren Erkrankung.
Ergreifend und kunstvoll flicht Laetitia Colombani aus den drei außergewöhnlichen Geschichten einen prachtvollen Zopf.

​Laetitia Colombani 

Laetitia Colombani wurde 1975 in Bordeaux geboren, sie ist Filmschauspielerin und Regisseurin. »Der Zopf« ist ihr erster Roman und steht seit Erscheinen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Die Filmrechte sind bereits vergeben, das Drehbuch hat Laetitia Colombani geschrieben. Die Autorin lebt in Paris.

1/38

© 2018 die NähMaSchine. Alle Rechte vorbehalten.